Auf der gut besuchten Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins Südlohn-Oeding im Hotel Pass am vergangenen Montag konnte der Ortsvereinsvorsitzende Dr. Joachim Musholt auch einige Neumitglieder begrüßen. Sein Rechenschaftsbericht über das vergangene Jahr und der Finanzbericht des Kassierers Siegfried Reckers wurden von der Mitgliedschaft zustimmend entgegengenommen, sodass die Entlastung des Vorstandes einstimmig erfolgte.

Mit Spannung und vielfältigen Diskussionsbeiträgen folgten die Anwesenden dem Referat von Achim Möller, der als Organisationsberater über Erfolgsstrategien für kommunale Arbeit sprach und sich mit den Zukunftsängsten und Herausforderungen der nachkommenden Generation auseinandersetzte.

Viele Menschen beklagten sich über das Unvermögen der Politik in einer unbeständigen und immer unüberschaubareren Welt für Sicherheit und Gerechtigkeit zu sorgen. Diese Stimmung sorge für Unzufriedenheit und Orientierungslosigkeit. Die kommunale Ebene biete die Möglichkeit dem entgegenzuwirken.

JHV 02

"Die Basis für eine erfolgreiche kommunale Arbeit sind Ratsmitglieder, die Glaubwürdigkeit und Authentizität ausstrahlen. Die Menschen sehnen sich nach Persönlichkeiten, denen sie vertrauen können", so der Referent. Kommunalpolitik müsse die Strömungen und Bedürfnisse in der kommunalen Gemeinschaft erkennen und Antworten finden, die die Bürger emotional ansprechen. Sie interessierten sich nicht für Parteigeplänkel und Banalitäten. Wichtiger als ideenlose Wahlprogramme seien zukunftsorientierte Problemlösungen, die die Menschen konkret betreffen.

Unterbezirk Borken

23. März 2019

  • Kommt zusammen! Macht Europa stark.

  • Respekt!

    Die Grundrente schafft Anerkennung für die Lebensleistung der Menschen
    "Wer viel in seinem Leben geleistet hat verdient eine gute Rente! Es ist eine Frage der Anerkennung und der Gerechtigkeit, dass Menschen die lange zu niedrigen Löhnen gearbeitet haben, Kinder erzogen oder Eltern gepflegt haben im Alter nicht unter Armut leiden. Arbeit muss sich lohnen, auch in der Rente." sagt Marc Jaziorski, Vorsitzender der SPD im Kreis Borken.

    Die SPD im Kreis Borkenbegrüßt ausdrücklich die von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil vorgeschlagene Grundrente. Diese sieht vor, dass Menschen die mindestens 35 Jahre lang gearbeitet haben bis zu 447 € mehr Rente pro Monat bekommen als Mensch die nie oder nur kurz gearbeitet haben. Eine Friseurin, die 40 Jahre lang auf Mindestlohniveau gearbeitet hat käme so auf eine Rente von 961 € statt 512 €. Für die SPD im Kreis Borken verdient die Grundrente deshalb Respekt!

     

Ursula Schulte, MdB

Zum Seitenanfang